Technologie

Textile Lichtsysteme

Mentor Automotive

Die Ideen der Licht- und Interieurdesigner im Automotivebereich stellen uns vor immer neue Herausforderungen – gelegentlich auch vor solche, die mit der etablierten Technologie nicht realisierbar sind. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, aber auch, um neue Möglichkeiten zu schaffen, Licht nutzenstiftend in Produkte zu integrieren, entwickeln wir unser Technologie-Portfolio ständig weiter. Jüngste Beispiele dafür sind unsere textilen Lichtsysteme.

Textile Lichtsysteme: Für Sitze, Polster und vieles mehr

Namensgebend ist hier das textile Material des Lichtleiters – nicht der Einsatzweck in textilen Applikationen. Gleichwohl sind textile Lichtsysteme durch ihre hohe Flexibilität ausgezeichnet geeignet für die Integration von Licht in Textilien – aber eben nicht nur. Denn neben dem Einsatz in textilen Endprodukten sind lichtleitende Fasermatten auch in nicht-textilen Endprodukten einsetzbar. Hier können sie gute Lösungen für komplizierte Bauraumsituationen sein, die mit anderen Technologien nicht umsetzbar sind.

Grundbestandteile textiler Lichtsysteme sind eine oder mehrere LED-Lichtquellen und eine textiles Material – ein Gewebe, das als Lichtleiter dient. Das Licht wird in die Faserenden des Gewebes eingekoppelt und kann an dessen Seite austreten (Laterale Auskopplung). Dazu wird das Gewebe an den gewünschten Lichtaustrittsstellen mit passenden lichtstreuenden Oberflächenstrukturen versehen. Das Licht kann aber auch – zusätzlich oder ausschließlich – am Ende der Fasern austreten (Axiale Auskopplung).

Aufbau-Fasermatte-3

Das Gewebe besteht aus klaren Polymer-optischen PMMA-Schussfäden (POFs), die mit Kettfäden aus weißem Polyestergarn zu lichtleitenden Fasermatten verwebt werden. Hinter der lichtleitenden Fasermatte wird ein Reflektor platziert; davor ein Diffusor und ein Deckstoff. Die einzelnen POFs werden in einer oder mehreren Ferrulen zusammengeführt, mit der sie an die LED-Module angebunden werden. Eine spezielle Mischoptik im LED-Modul gewährleistet, dass das Licht der LED auf alle polierten Faserenden in der Ferrule optimal verteilt wird.

Textile Lichtsysteme sind konfektionier- und drapierbar, also sphärisch verformbar. Dies ist bei der Systemintegration in vielen Anwendungen ein großer Vorteil. Zusammen mit dem sehr flachen Aufbau der Gesamtkonstruktion bietet diese Technologie Entwicklern einen sehr flexiblen Umgang mit den oft knapp bemessenen Bauräumen. Ein weiterer Vorteil: Da die Technologie weitestgehend ohne bauteilspezifische Werkzeuge auskommt, ermöglicht sie kurze Entwicklungszeiten und eignet sich auch bei Stückzahlen, bei denen eine werkzeugbasierte Technologie nicht wirtschaftlich ist.

Die Einsatzfelder von textilen Lichtlösungen im automotiven Interieur sind vielfältig: Mit Ihnen lassen sich in Türverkleidungen und Sitzen, im Cockpit, Fußraum oder Kofferraum textile und nicht-textilen Oberflächen be- und hinterleuchten: zu dekorativen Zwecken, zum Branding mit leuchtenden Logos oder zur Realisierung von Sicherheits- oder Orientierungsfunktionen. Auch die Beleuchtung von Kedern und Paspeln, Leuchtspuren in Textilien und die Hinterleuchtung von perforiertem Leder sind weitere spannende Anwendungsfelder textiler Lichtlösungen. Nutzt man dabei mehrere LED-Module zur Lichteinspeisung sind beindruckende dynamische Lichtszenarien möglich.

Weitere Technologien

RGB Farblicht-lösungen

RGB Farblicht-lösungen

Kunststoff Spritzguss

Kunststoff Spritzguss

Seitenlicht-faser

Seitenlicht-faser

Elektronik-Entwicklung

Elektronik-Entwicklung

Über MUNDA

Textile Lichtlösungen von MENTOR werden bei MUNDA entwickelt. Die MUNDA Textile Lichtsysteme GmbH in Erkrath ist ein Joint Venture von MENTOR mit dem Automotive-Textil-Spezialisten AUNDE. Hier verbindet sich die Kompetenz von AUNDE im Bereich technischer Textilen und die Erfahrung von MENTOR im Bereich der LED-Lichttechnik. Ausgestattet mit diesem Know-how ist MUNDA die Entwicklungsgesellschaft für beide Mutterunternehmen im Bereich textiler Lichtlösungen.

www.munda.tech

Über AUNDE

AUNDE – 1899 in Mönchengladbach gegründet – produziert mit den Marken AUNDE, ISRINGHAUSEN und FEHRER unter anderem Garne, technische Textilien, Schäume, Sitzbezüge, Sitze, technische Federn und Interieurmodule für die führenden Automobilhersteller weltweit. AUNDE hat über 24.500 Mitarbeiter und produziert weltweit in 117 Werken in 29 Ländern.

www.aunde.com